Craig Steven Wright ist Satoshi Nakamoto, Gründer von Bitcoin, aber nicht allein

Craig Steven Wright ist Satoshi Nakamoto. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Hier ist das vollständige Wesentliche.

Craig Steven Wright hat behauptet, Satoshi Nakamoto zu sein, der Gründer von Bitcoin, und er lügt möglicherweise nicht. Der australische Informatiker sagt wahrscheinlich die Wahrheit. Er sagt einfach nicht die ganze Wahrheit.

Satoshi Nakamoto ist höchstwahrscheinlich ein Pseudonym für eine Gruppe und nicht für eine einzelne Person. Denn die Schaffung der Bitcoin-Kryptowährung erforderte ein Elite-Niveau an Kryptographie und Computer-Know-how, das man nicht jeden Tag antrifft.

Craig David Wright war wahrscheinlich mit dieser Gruppe verbunden. Aber viele Experten glauben, dass ihm die mentale Kompetenz fehlt, um der echte Satoshi Nakamoto zu sein.

Dieser Beitrag befasst sich mit den verfügbaren Daten und gönnt sich eine gesunde Portion Spekulation in die frühen Tage von Bitcoin.

Die Legende von Satoshi Nakamoto

Für Bitcoin-Benutzer und Computer-Enthusiasten auf der ganzen Welt ist der Name Satoshi Nakamoto so legendär wie es nur geht. Voller Brillanz, Geheimnis, Schlagkraft, List und Geheimhaltung.

Als Dr. Craig Steven Wright 2015 behauptete, Satoshi Nakamoto zu sein, nannten ihn Kryptowährungsexperten einen Betrüger. Denn er schien nicht die ursprünglichen Qualitäten zu besitzen, die der Legende zugeschrieben werden.

Bitcoin war ein mutiges Unterfangen, selbst wenn man seine Verbindungen zur Internet-Unterwelt bedenkt. Ein cleverer Weg, um endlich Geld zu bewegen, ohne die Zustimmung oder das Wissen von Big Brother.

Bitcoin freizugeben bedeutete, die herrschenden Kräfte herauszufordern. Den Diebstahl öffentlicher Gelder durch Inflation von Fiatgeld zu stoppen. Die Einführung von Bitcoin war ein Angriff auf den westlichen Kapitalismus und die inflationäre Zentralbank.

Die Kryptowährung ist gegen Inflation ausgelegt und das macht sie als Wertaufbewahrungsmittel attraktiv. Aber sein größtes Merkmal bleibt der Einfallsreichtum, der in seine Entwicklung investiert wurde. Und es ist dieser Einfallsreichtum, der das Fundament von Satoshi Nakamotos Vermächtnis bildet.

Der Fall für Craig Wright

Alles begann im Jahr 2015, als Wired und Gizmodo Dokumente erhielten, die darauf hindeuteten, dass ein australischer Unternehmer Satoshi Nakamoto sein könnte. Sie untersuchten die Berichte und veröffentlichten ihre Ergebnisse wenn sie hier klicken und wenn sie hier klicken, was damals für viel Skepsis sorgte.

Dann Craig Wright selbst meldete sich, um zu verkünden, dass er der mächtige Satoshi . ist. Und im Laufe der Zeit entstanden viele Entwicklungen, die seinen Anspruch stützen. Zu diesen Entwicklungen gehören Zeugenaussagen von Entwicklerkollegen und ein Gerichtsverfahren.

Hier sind sie:

  • Gavin Andresen – Er war der ehemalige Chefwissenschaftler der Bitcoin-Organisation, der Mann, dem Satoshi alles übergab. Er hat in der Vergangenheit am meisten mit ihm kommuniziert und sollte Satoshi besser erkennen als andere.

    He veröffentlicht im Mai 2016 dass er glaubte, Craig Wright sei Satoshi Nakamoto, nachdem er privat eine Nachricht für ihn unterschrieben hatte. Er wurde auch gefangen auf Video, das Craig als Satoshi . bestätigt. Dies brachte den Rest der Community gegen ihn auf und entzog ihm den Bitcoin Core Commit-Zugriff auf GitHub. Er machte auch ein weiterer Beitrag im November 2016 wo er bedauerte, jemals in das ganze Durcheinander verwickelt gewesen zu sein.

  • Jon Matonis – Er ist ein Befürworter der digitalen Währung und von Bitcoin, der in den frühen Tagen mit Satoshi Nakamoto in Kontakt stand. Er hat diesen Beitrag im Mai 2016 erstellt Er glaubt, dass Craig Steven Wright Nakamoto ist.

  • Kevin Healey – Kevin Healey, der aus der Ethereum-Community kommt, sagte auch, dass er daran glaubt, dass Craig Wright Satoshi ist und kürzlich veröffentlicht wurde Dieses YouTube-Video zu gemischten Reaktionen.

  • Der Gerichtsfall – Im Februar 2018 Ira Kleiman reichte ein Gerichtsverfahren ein gegen Craig Wright und im Namen seines verstorbenen Bruders Dave Kleiman. Er beschuldigte Wright, seinen Bruder betrogen zu haben, der sein Partner bei W&K Info Defense Research, LLC war.

    Beide Männer nutzten diese Firma angeblich, um Bitcoin zu erforschen und zu erschaffen sowie die Währung abzubauen. Dies führte dazu, dass über 1.1 Millionen Bitcoins angeblich von Craig Wright in einem Trust gehalten wurden. Also verklagt Kleiman Wright für die Hälfte, die angeblich seinem Bruder Dave gehört. Du kannst Lesen Sie hier mehr.

Der Fall gegen Craig Wright

Experten in der Krypto-Community sind sauer über Craig Wrights Behauptungen und sogar die jüngsten Aktionen, was dazu führt, dass viele ihn einen Betrüger nennen und ihn unter den Teppich kehren.

Das hat seinen guten Grund, denn es handelt sich um erfahrene Programmierer mit überdurchschnittlicher Intelligenz. Es ist daher notwendig, ihre Ansichten zu berücksichtigen und dieses Thema aus ihrer Perspektive zu analysieren.

Hier sind die wichtigsten Argumente gegen Craig Wright:

  • Identitätsbasierte Kryptographie - Asymmetrische Verschlüsselung ist ein erstaunliches Konzept, auch wenn die Mehrheit der Bitcoin-Benutzer nicht weiß, was es ist. Asymmetrische Verschlüsselung ist der Prozess des Verschlüsselns und Entschlüsselns einer Nachricht oder eines Dokuments mit zwei verschiedenen Schlüsselsätzen. Und es hat zahlreiche Vorteile, da ein Schlüssel öffentlich gemacht wird, während der andere Schlüssel privat bleibt.

    Wenn Sie eine Nachricht mit dem öffentlichen Schlüssel, den jeder kennt, verschlüsseln oder signieren, kann nur die Person, die den privaten Schlüssel besitzt, diese entschlüsseln. Zumindest theoretisch. Wenn Sie eine Nachricht mit dem öffentlichen Schlüssel entschlüsseln können, kann sie auch nur vom Besitzer des privaten Schlüssels verschlüsselt worden sein.

    Satoshi Nakamoto besitzt einen bekannten öffentlichen GnuPG-Schlüssel und Craig Wright behauptet, den privaten Schlüssel zu besitzen. Aber er hat sich geweigert, eine einzige Nachricht mit diesem privaten Schlüssel zu signieren, damit die Bitcoin-Community überprüfen kann, ob er wirklich Satoshi Nakamoto ist. Dies hat viele Verdächtigungen erregt, weil es gegen die Regeln von . verstößt identitätsbasierte Kryptographie, die Grundlage für den Erfolg von Bitcoin.

  • Der Genesis-Block – Craig Wright hat Berichten zufolge einigen Leuten bewiesen, dass er den privaten Schlüssel besitzt, der mit Bitcoins Block Nr. 1 verbunden ist, der bei der allerersten Transaktion auf dem Blockchain. Branchenexperten erinnern uns jedoch daran, dass Block #1 nicht der erste Block in der Kette ist. Vielmehr beginnt die Kette in Übereinstimmung mit der C-Codierungsphilosophie bei Block #0, der vom echten Satoshi Nakamoto manuell codiert wurde.

    Bitcoins Block #0 wurde im Januar 2009 abgebaut und generierte eine Basisprämie von 50 BTC to diese Adresse. Während diese ursprünglichen 50 BTC niemals ausgegeben werden konnten, hat die Adresse im Laufe der Jahre über 18 BTC erhalten und sie sind auszugeben.

    Das Argument ist folgendes: Angenommen, es gäbe viele Kollaborateure bei Bitcoin, muss der echte und brillante Satoshi Nakamoto diesen Genesis-Block codiert und ebenso die Zahlungsadresse beibehalten haben. Alles, was Craig Wright also tun muss, ist, einige dieser neuen 18 BTC zu bewegen, um sich zu beweisen. Alternativ könnte er einfach eine Nachricht mit dem privaten Schlüssel für diese Adresse signieren.

  • MIT-Lizenz und aktuelle Bedrohungen – Satoshi Nakamoto veröffentlichte Bitcoin unter die MIT-Lizenz, die jedem Benutzer die kostenlose Erlaubnis gewährt, mit der Software zu tun, was er will, solange der Urheberrechtshinweis in allen Kopien davon enthalten ist.

    Also, als Craig Wrights Anwälte anfingen bedrohliche Webseiten das im Januar 2021 das Bitcoin-Whitepaper wegen Urheberrechtsverletzung gehostet hat, glaubten viele, dass er entweder scherzte oder einfach nur high war. So, Interessenvertreter versuchten ihn zu wagen indem Sie auch das PDF-Dokument hosten.

  • Base58 – Craig Wright hat einmal gefragt diese dumme frage dass er seine Antwort hätte wissen müssen, wenn er Bitcoin codiert hätte. Weil Satoshi Base58 erfunden hat, indem er Base64 modifiziert hat, um ähnlich aussehende Buchstaben wie 0, O, I, l, + und / zu entfernen.

  • The Second Coming – Satoshi Nakamoto gab bereitwillig die Kontrolle über Bitcoin auf, einschließlich der Codierung und des Community-Managements. Warum also jetzt zurückkommen? Was hat es mit der BitcoinSV-Blockchain auf sich und versucht, alle dazu zu bringen, darauf umzusteigen?

Ist Craig Wright Satoshi Nakamoto?

Sie sollten jetzt langsam die Gültigkeit der Argumente beider Lager erkennen. Craig Steven Wright muss sicherlich Satoshi Nakamoto sein, aber er ist er auch nicht. Er war sicherlich der Typ, der per E-Mail kommuniziert hat, aber er scheint Bitcoin nicht codiert zu haben.

Dies führt zu einem schwerwiegenden Fall von kognitiver Dissonanz, der die Welt der Kryptowährungen auseinanderreißt.

Die Lösung ist einfach. Es gibt keinen einzigen Satoshi Nakamoto. Vielmehr gibt es viele Satoshi Nakamotos. Das Bitcoin-Projekt begann als Zusammenarbeit zwischen Computer- und Krypto-Geeks. Und Craig Wright war wahrscheinlich einer von ihnen. Er ist wahrscheinlich der Typ, der die meiste Kommunikation mit dem Pseudonym abgewickelt hat.

Craig Wright ist also Satoshi, weil er ein Teil davon war. Aber er ist nicht der einzige Satoshi.

Also, wer sind diese anderen Geeks?

Andere potenzielle Satoshis

Craig Wright sagte, er sei "der Hauptteil davon". Also, wer sind die anderen? An erster Stelle steht Hal Finney, dann Dave Kleiman. Beide Männer waren an den Rollstuhl gefesselt. Kleiman verstarb 2013, während Finney 2014 verstarb. Ein Jahr später tritt Craig ins Rampenlicht.

  1. Hal Finney – Der Begriff Kryptowährung hat seine Wurzeln in der Kryptographie und Hal Finney war ein Top-Kryptographie-Experte. Er war der zweite Angestellte in der PGP Corporation, nach Phil Zimmerman, dem ursprünglichen Autor von PGP (Pretty Good Privacy).

    Finney entwickelte auch das Konzept eines wiederverwendbaren Arbeitsnachweises, basierend auf Hashcash. Dies war die nächste digitale Token-Technologie vor Bitcoin, die ebenfalls auf Hashcash basiert. Ihr Hauptunterschied bestand darin, dass Bitcoin ein verteiltes P2P-Netzwerk verwendet, um Doppelausgaben zu verhindern.

    Abgesehen davon hatte Hal Finney auch einen Nachbarn namens Dorian Satoshi Nakamoto. Du kannst dir vorstellen. Und er war nach Satoshi die zweite bekannte Person, die die Bitcoin-Software nutzte, sowie der Empfänger der allerersten Bitcoin-Transaktion. Wieder von Satoshi Nakamoto.

  2. Dave Kleiman – Er war ein brillanter Computerforensik-Experte und erstaunlicher Programmierer. Dave Kleiman wurde im Alter von 20 Jahren zum Soldaten des Jahres der US-Armee gewählt und arbeitete nach seiner Armeezeit für das Büro des Palm Beach County Sherrif.

    Leider war er in einen Motorradunfall verwickelt und seither auf den Rollstuhl angewiesen. Trotzdem stieg Kleiman durch die Ränge auf und erreichte sogar den Rang eines Detektivs. Anschließend arbeitete er für Securit-e-doc, wo er ein Verschlüsselungstool entwickelte, das bei der NASA, den US Marshalls und dem Finanzministerium Verwendung fand.

    Dave Kleiman starb jedoch unter mysteriösen Umständen. Ohne Geld, einen hohen Blutalkoholspiegel, Spuren von Drogen, ein kürzliches Einschussloch in seiner Matratze und eine voll geladene Waffe am Tatort. Er und Craig Wright waren angeblich auch an der Entwicklung von Glücksspielsoftware beteiligt.

    Ira Kleiman, Daves Bruder, vor Gericht ausgesagt die Dave ihm beim Thanksgiving-Dinner 2009 anvertraut hatte, dass er an digitalem Geld arbeite, das „größer als Facebook“ sein würde, und er zusätzlich sein Symbol, das aktuelle Bitcoin-Symbol, zeichnete. Dieselben Gerichtsdokumente zitieren auch Wright in einer E-Mail an Kleimans Vater, dass „Ihr Sohn Dave und ich zwei der drei Schlüsselpersonen hinter Bitcoin sind“.

Zusammenfassung

Am Ende dieses Artikels sollte klar sein, dass die Legende von Satoshi Nakamoto über jeden einzelnen Menschen hinausgeht. Aber die Fakten sind für Sie da.

Was mich betrifft, wenn Craig Wright behauptet, dass er allein Satoshi Nakamoto ist, dann lügt er höchstwahrscheinlich. Wenn er andererseits behauptet, ein „Satoshi Nakamoto“ zu sein, dann sagt er möglicherweise die Wahrheit, denn es gibt viele Satoshi Nakamotos.

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke ist ein Computer-Enthusiast, der es liebt, eine große Auswahl an Büchern zu lesen. Er hat eine Vorliebe für Linux gegenüber Windows/Mac und verwendet
Ubuntu seit seinen Anfängen. Sie können ihn auf Twitter über sehen Bongotrax

Artikel: 278

Erhalten Sie Technikfreaks

Tech-Trends, Startup-Trends, Rezensionen, Online-Einkommen, Web-Tools und Marketing ein- oder zweimal monatlich

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *