Phishing: Bedeutung, Arten, wie Sie sich identifizieren und schützen können

Dieser Artikel erklärt alles, was Sie über Phishing-Angriffe wissen müssen. Sehen Sie, was es bedeutet, wie Sie sich identifizieren, schützen und was zu tun ist, wenn Sie ein Opfer sind.

Cybersicherheit ist sehr wichtig, da Hacker niemals schlafen. Eine der häufigsten und stärksten Formen von Cyberangriffen ist Phishing. In diesem Expertenartikel werfen wir einen Blick darauf, was es bedeutet, welche Arten es gibt, wie es funktioniert und wie Sie sich identifizieren und schützen können.

Was ist Phishing?

Phishing ist eine Art von Cyberangriff, bei dem gefälschte E-Mails, Websites und Textnachrichten verwendet werden, um ahnungslose Personen dazu zu bringen, ihre vertraulichen Informationen wie Passwörter und Kreditkartennummern preiszugeben.

Das Ziel eines Phishing-Angriffs besteht darin, persönliche oder finanzielle Informationen des Opfers zu stehlen, das möglicherweise nicht erkennt, dass die E-Mail, Website oder Nachricht nicht legitim ist.

Phishing-Angriffe verwenden oft eindringliche oder drohende Sprache, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken. Sie können auch gefälschte Logos und andere Branding-Elemente verwenden, um die gefälschte E-Mail, Website oder Textnachricht legitim aussehen zu lassen.

Arten von Phishing-Angriffen

Es gibt verschiedene Arten von Phishing-Angriffen, darunter:

1. E-Mail-Phishing

Dies ist die häufigste Art von Phishing-Angriff, bei der der Angreifer eine gefälschte E-Mail sendet, die scheinbar von einem legitimen Unternehmen oder einer legitimen Organisation stammt.

Die E-Mail enthält normalerweise einen Link oder Anhang, der beim Anklicken oder Öffnen Malware auf dem Computer des Opfers installiert oder das Opfer auf eine gefälschte Website umleitet, auf der es aufgefordert wird, vertrauliche Informationen einzugeben.

2. Spear-Phishing

Diese Art von Phishing-Angriff ist gezielter als ein typischer E-Mail-Phishing-Angriff. Der Angreifer recherchiert das Opfer, um mehr über es zu erfahren, und erstellt dann eine gefälschte E-Mail, die speziell auf die Interessen, den Job oder das Privatleben des Opfers zugeschnitten ist.

Das Ziel von Spear-Phishing ist es, die gefälschte E-Mail überzeugender und vertrauenswürdiger erscheinen zu lassen, um das Opfer dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben.

3. Walfang

Diese Art von Phishing-Angriff ähnelt Spear-Phishing, richtet sich jedoch an hochrangige Führungskräfte oder andere wichtige Personen innerhalb einer Organisation. Der Angreifer erstellt eine gefälschte E-Mail, die von einem Kollegen, Kunden oder einer anderen vertrauenswürdigen Person zu stammen scheint und die eine Anfrage nach sensiblen Informationen oder eine Anfrage zur Überweisung von Geld enthält.

Ziel des Walfangs ist es, die Machtposition des Opfers innerhalb der Organisation auszunutzen, um Zugang zu sensiblen Informationen oder finanziellen Ressourcen zu erhalten.

4. SMS-Phishing (Smishing)

Diese Art von Phishing-Angriff verwendet Textnachrichten anstelle von E-Mails, um das Opfer auszutricksen. Der Angreifer sendet eine gefälschte Textnachricht, die scheinbar von einem legitimen Unternehmen oder einer legitimen Organisation stammt und einen Link oder Anhang enthält, der beim Anklicken oder Öffnen Malware auf dem Telefon des Opfers installiert oder das Opfer auf eine gefälschte Website umleitet, auf der es sich befindet aufgefordert werden, vertrauliche Informationen einzugeben.

5. Voice-Phishing (Vishing)

Diese Art von Phishing-Angriff verwendet Telefonanrufe anstelle von E-Mails oder Textnachrichten, um das Opfer auszutricksen. Der Angreifer ruft das Opfer an und gibt vor, von einem seriösen Unternehmen oder einer legitimen Organisation zu stammen, und versucht, das Opfer davon zu überzeugen, vertrauliche Informationen preiszugeben oder Geld zu überweisen.

Vishing-Angriffe verwenden oft eindringliche oder bedrohliche Sprache, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken.

Dies sind nur einige Beispiele für die verschiedenen Arten von Phishing-Angriffen, die auftreten können. Die von Angreifern verwendeten Methoden und Techniken entwickeln sich ständig weiter, daher ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen.

So funktioniert ein Phishing-Angriff

Ein Phishing-Angriff umfasst normalerweise die folgenden Schritte:

  1. Der Angreifer erstellt eine gefälschte E-Mail, Website oder Textnachricht, die scheinbar von einem legitimen Unternehmen oder einer legitimen Organisation stammt. Die gefälschte E-Mail, Website oder Textnachricht enthält normalerweise einen Link oder Anhang, der beim Anklicken oder Öffnen Malware auf dem Computer oder Telefon des Opfers installiert oder das Opfer auf eine gefälschte Website umleitet.
  2. Der Angreifer sendet die gefälschte E-Mail, Website oder SMS an eine große Anzahl potenzieller Opfer. Der Angreifer kann eine Liste von E-Mail-Adressen verwenden, die er durch frühere Datenschutzverletzungen erhalten hat, oder er kann eine Technik namens „Spoofing“ verwenden, um die gefälschte E-Mail oder Textnachricht so aussehen zu lassen, als käme sie von einem legitimen Absender.
  3. Wenn ein potenzielles Opfer die gefälschte E-Mail, Website oder Textnachricht erhält, kann es dazu verleitet werden, zu glauben, dass sie legitim ist. Der Angreifer kann eine dringende oder bedrohliche Sprache verwenden, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken. Sie können auch gefälschte Logos und andere Branding-Elemente verwenden, um die gefälschte E-Mail, Website oder Textnachricht überzeugender aussehen zu lassen.
  4. Wenn das Opfer auf den Link oder Anhang in der gefälschten E-Mail, Website oder Textnachricht klickt, wird es auf eine gefälschte Website umgeleitet oder sein Computer oder Telefon wird mit Malware infiziert. Die gefälschte Website fordert das Opfer normalerweise auf, vertrauliche Informationen wie ein Passwort oder eine Kreditkartennummer einzugeben.
  5. Sobald das Opfer seine vertraulichen Informationen auf der gefälschten Website eingegeben hat, kann der Angreifer auf die Informationen zugreifen und diese verwenden, um die Identität oder die finanziellen Ressourcen des Opfers zu stehlen. Das Opfer erkennt möglicherweise erst, wenn es zu spät ist, dass es Opfer eines Phishing-Angriffs geworden ist.

Dies ist eine vereinfachte Erklärung, wie ein Phishing-Angriff funktioniert. In Wirklichkeit können Phishing-Angriffe komplexer sein und eine Vielzahl verschiedener Methoden und Techniken verwenden, um die Opfer zu täuschen. Es ist wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen.

So erkennen Sie einen Phishing-Angriff

Hier sind einige Tipps, wie Sie einen Phishing-Angriff erkennen können:

  • Seien Sie vorsichtig bei unerwünschten E-Mails, Textnachrichten oder Telefonanrufen, die nach persönlichen oder finanziellen Informationen fragen. Legitime Unternehmen und Organisationen fragen normalerweise nicht per E-Mail, SMS oder Telefonanruf nach diesen Informationen. Wenn Sie eine unerwünschte E-Mail, Textnachricht oder einen Anruf erhalten, in der Sie nach Ihren persönlichen oder finanziellen Informationen gefragt werden, antworten Sie nicht und klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge.
  • Suchen Sie nach Anzeichen dafür, dass die E-Mail, die Textnachricht oder der Anruf nicht legitim ist. Phishing-Angriffe verwenden oft eindringliche oder drohende Sprache, um das Opfer zum schnellen Handeln zu drängen. Sie können auch Rechtschreib- und Grammatikfehler enthalten oder gefälschte Logos und andere Branding-Elemente verwenden, um die gefälschte E-Mail, Textnachricht oder den gefälschten Telefonanruf legitim aussehen zu lassen. Wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt, vermeiden Sie am besten eine Antwort und überprüfen Sie die Rechtmäßigkeit der E-Mail, SMS oder des Telefonanrufs anhand einer anderen Informationsquelle.
  • Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Absenders und die Links in der E-Mail. Phishing-Angriffe verwenden oft eine Technik namens „Spoofing“, um die E-Mail-Adresse des Absenders so aussehen zu lassen, als käme sie von einem legitimen Unternehmen oder einer legitimen Organisation. Wenn Sie jedoch genau hinsehen, können Sie möglicherweise feststellen, dass sich die E-Mail-Adresse geringfügig von der echten E-Mail-Adresse des legitimen Unternehmens oder der Organisation unterscheidet. Sie können auch mit der Maus über die Links in der E-Mail fahren, ohne darauf zu klicken, um zu sehen, ob das Ziel des Links von dem in der E-Mail angezeigten abweicht.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine E-Mail, eine Textnachricht oder ein Telefonanruf legitim ist, wenden Sie sich direkt an das Unternehmen oder die Organisation, indem Sie eine bekannte und vertrauenswürdige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse verwenden. Verwenden Sie nicht die in der verdächtigen E-Mail, SMS oder im Telefonanruf angegebenen Kontaktinformationen, da diese möglicherweise gefälscht sind. Wenn das Unternehmen oder die Organisation bestätigt, dass die E-Mail, die Textnachricht oder der Telefonanruf nicht legitim ist, antworten Sie nicht und klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge.

Indem Sie vorsichtig und wachsam sind, können Sie Phishing-Angriffe leicht erkennen und verhindern, dass Ihre persönlichen oder finanziellen Informationen preisgegeben werden.

So schützen Sie sich vor einem Phishing-Angriff

Hier sind einige Tipps, wie Sie sich vor einem Phishing-Angriff schützen können:

  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie persönliche oder finanzielle Informationen online teilen. Reagieren Sie nicht auf unerwünschte E-Mails, Textnachrichten oder Telefonanrufe, in denen Sie nach Ihren persönlichen oder finanziellen Informationen gefragt werden. Seien Sie misstrauisch gegenüber Links oder Anhängen in E-Mails, Textnachrichten oder Telefonanrufen und klicken Sie nicht darauf, es sei denn, Sie sind sicher, dass sie legitim sind.
  • Verwenden Sie starke und eindeutige Passwörter für Ihre Online-Konten und ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig. Vermeiden Sie es, dasselbe Passwort für mehrere Konten zu verwenden, und teilen Sie Ihre Passwörter niemandem mit. Verwenden Sie einen Passwort-Manager, der Ihnen dabei hilft, starke und eindeutige Passwörter zu generieren und zu verwalten.
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, bei der Sie einen Code eingeben müssen, der zusätzlich zu Ihrem Passwort an Ihre Telefonnummer oder E-Mail-Adresse gesendet wird, wenn Sie sich bei Ihren Online-Konten anmelden. Dies hilft, Ihre Konten zu schützen, selbst wenn Ihr Passwort gestohlen wird, da der Angreifer keinen Zugriff auf den Code hat, der an Ihr Telefon oder Ihre E-Mail gesendet wird.
  • Installieren und aktualisieren Sie regelmäßig Antivirensoftware auf Ihrem Computer und Ihren Mobilgeräten. Antivirus-Software kann helfen, Ihre Geräte vor Malware zu schützen, die häufig bei Phishing-Angriffen verwendet wird.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn Sie öffentliche Wi-Fi-Netzwerke verwenden. Öffentliche Wi-Fi-Netzwerke sind nicht sicher und können von Angreifern leicht erreicht werden. Vermeiden Sie den Zugriff auf vertrauliche Informationen, wie z. B. Online-Banking oder Online-Shopping, wenn Sie ein öffentliches Wi-Fi-Netzwerk verwenden.

Indem Sie diese Tipps befolgen, können Sie sich vor Phishing-Angriffen schützen und Ihre persönlichen und finanziellen Daten schützen. Wenn Sie glauben, Opfer eines Phishing-Angriffs geworden zu sein, ist es wichtig, schnell zu handeln und sich an die zuständigen Behörden wie Ihre Bank oder die Polizei zu wenden, um den Angriff zu melden und Maßnahmen zu ergreifen, um sich zu schützen.

Was tun, wenn Sie Opfer eines Phishing-Angriffs geworden sind?

Wenn Sie glauben, Opfer eines Phishing-Angriffs geworden zu sein, ist es wichtig, schnell zu handeln, um sich zu schützen und mögliche Schäden zu minimieren. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können:

  • Ändern Sie Ihr Passwort. Wenn Sie Ihr Passwort auf einer gefälschten Website eingegeben haben, wurde Ihr Passwort möglicherweise kompromittiert. Ändern Sie sofort Ihr Passwort und stellen Sie sicher, dass Sie ein starkes und eindeutiges Passwort verwenden, das nicht für andere Konten verwendet wird.
  • Überprüfen Sie Ihre Konten auf verdächtige Aktivitäten. Wenn Sie Ihre Anmeldedaten oder andere vertrauliche Informationen auf einer gefälschten Website eingegeben haben, hat der Angreifer möglicherweise auf Ihre Konten zugegriffen. Überprüfen Sie Ihre Konten auf verdächtige Aktivitäten wie nicht autorisierte Transaktionen oder Änderungen Ihrer persönlichen Daten.
  • Wenden Sie sich an Ihre Bank oder Ihr Kreditkartenunternehmen. Wenn Sie Ihre Kreditkarteninformationen auf einer gefälschten Website eingegeben haben, wurde Ihre Kreditkarte möglicherweise für nicht autorisierte Einkäufe verwendet. Wenden Sie sich umgehend an Ihre Bank oder Ihr Kreditkartenunternehmen, um das Problem zu melden und eine neue Kreditkarte anzufordern.
  • Melden Sie den Phishing-Angriff. Wenn Sie eine Phishing-E-Mail, eine SMS oder einen Anruf erhalten haben, ist es wichtig, den Angriff den zuständigen Behörden zu melden. Sie können Phishing-Angriffe der Federal Trade Commission (FTC) in den Vereinigten Staaten oder Ihren örtlichen Behörden melden, wenn Sie sich außerhalb der Vereinigten Staaten befinden.
  • Seien Sie in Zukunft vorsichtig. Nachdem Sie Maßnahmen ergriffen haben, um sich und Ihre Konten zu schützen, ist es wichtig, in Zukunft vorsichtig zu sein, um nicht erneut Opfer eines Phishing-Angriffs zu werden. Seien Sie vorsichtig bei unerwünschten E-Mails, Textnachrichten oder Telefonanrufen, die nach persönlichen oder finanziellen Informationen fragen, und befolgen Sie die oben genannten Tipps, um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen.

Mit diesen Schritten können Sie sich und Ihre Konten schützen, wenn Sie Opfer eines Phishing-Angriffs werden. Es ist wichtig, schnell zu handeln und wachsam zu bleiben, um den potenziellen Schaden zu minimieren und zukünftige Angriffe zu verhindern.

Geschichte des Phishing-Angriffs

Der Begriff „Phishing“ wurde erstmals in den 1990er Jahren geprägt, als Angreifer begannen, gefälschte E-Mails zu verwenden, um Menschen dazu zu bringen, vertrauliche Informationen preiszugeben. Diese frühen Phishing-Angriffe waren relativ einfach und unkompliziert und enthielten oft offensichtliche Rechtschreib- und Grammatikfehler. Mit zunehmender Internet- und E-Mail-Nutzung nahmen auch die Verbreitung und Raffinesse von Phishing-Angriffen zu.

In den frühen 2000er Jahren begannen Angreifer, ausgefeiltere Techniken anzuwenden, wie z. B. das Spoofing der E-Mail-Adresse des Absenders, um die gefälschte E-Mail legitimer aussehen zu lassen, und die Verwendung von dringenden oder bedrohlichen Ausdrücken, um das Opfer zum schnellen Handeln zu drängen. Diese Angriffe wurden effektiver und zielten nicht nur auf Einzelpersonen, sondern auch auf Unternehmen und Organisationen ab.

In den letzten Jahren hat der Aufstieg von sozialen Medien und mobilen Geräten zur Entwicklung neuer Arten von Phishing-Angriffen geführt, wie z. B. SMS-Phishing (Smishing) und Voice-Phishing (Vishing). Diese Angriffe verwenden Textnachrichten und Telefonanrufe, um Opfer zu täuschen, und können besonders effektiv sein, da sie herkömmliche E-Mail-Filter und Antivirensoftware umgehen können.

Mit der Weiterentwicklung der Technologie werden sich auch die Methoden und Techniken der Angreifer weiterentwickeln. Es ist wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor Phishing-Angriffen zu schützen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist eine Amazon-Phishing-E-Mail?

Amazon-Phishing-E-Mails sind gefälschte E-Mails, die so aussehen sollen, als kämen sie von Amazon, dem Online-Einzelhandelsgiganten. Diese E-Mails enthalten normalerweise einen Link oder Anhang, der das Opfer beim Anklicken oder Öffnen auf eine gefälschte Amazon-Website umleitet, auf der es aufgefordert wird, seine Anmeldeinformationen und Kreditkarteninformationen einzugeben. Das Ziel einer Amazon-Phishing-E-Mail besteht darin, die persönlichen und finanziellen Informationen des Opfers zu stehlen und sie zu verwenden, um Zugriff auf das Amazon-Konto des Opfers zu erhalten oder nicht autorisierte Einkäufe zu tätigen.

Amazon-Phishing-E-Mails können schwer zu identifizieren sein, da sie oft dasselbe Branding und dieselben Logos wie legitime Amazon-E-Mails verwenden. Sie können auch eindringliche oder drohende Sprache verwenden, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken. Um sich vor Amazon-Phishing-E-Mails zu schützen, ist es wichtig, vorsichtig zu sein, wenn Sie persönliche oder finanzielle Informationen online weitergeben, und die Legitimität jeder E-Mail, die scheinbar von Amazon stammt, sorgfältig zu überprüfen. Wenn Sie eine Amazon-Phishing-E-Mail erhalten, klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge und geben Sie keine persönlichen oder finanziellen Informationen ein. Melden Sie die E-Mail stattdessen an Amazon und löschen Sie sie aus Ihrem Posteingang.

Was ist PayPal-Phishing?

PayPal-Phishing ist eine Art Cyberangriff, bei dem gefälschte E-Mails, Websites und Textnachrichten verwendet werden, um Personen dazu zu verleiten, ihre PayPal-Anmeldeinformationen und andere sensible Informationen preiszugeben. Das Ziel eines PayPal-Phishing-Angriffs besteht darin, die persönlichen und finanziellen Informationen des Opfers zu stehlen und diese zu verwenden, um Zugriff auf das PayPal-Konto des Opfers zu erhalten oder nicht autorisierte Zahlungen vorzunehmen.

PayPal-Phishing-Angriffe können schwer zu identifizieren sein, da sie oft dasselbe Branding und dieselben Logos verwenden wie legitime PayPal-Kommunikationen. Sie können auch eindringliche oder drohende Sprache verwenden, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken. Um sich vor PayPal-Phishing-Angriffen zu schützen, ist es wichtig, vorsichtig zu sein, wenn Sie persönliche oder finanzielle Informationen online weitergeben, und die Legitimität von E-Mails, Websites oder Textnachrichten, die scheinbar von PayPal stammen, sorgfältig zu überprüfen. Wenn Sie eine PayPal-Phishing-E-Mail erhalten, klicken Sie nicht auf Links oder Anhänge und geben Sie keine persönlichen oder finanziellen Informationen ein. Melden Sie die E-Mail stattdessen bei PayPal und löschen Sie sie aus Ihrem Posteingang.

Warum sind Phishing-Angriffe so erfolgreich?

Phishing-Angriffe sind oft erfolgreich, weil sie menschliche Psychologie und Emotionen ausnutzen. Angreifer verwenden eindringliche oder drohende Sprache, um das Opfer dazu zu drängen, schnell zu handeln, ohne nachzudenken. Sie können auch Social-Engineering-Techniken verwenden, um beispielsweise ein Gefühl der Dringlichkeit oder Angst zu erzeugen oder an die Gier oder Neugier des Opfers zu appellieren, um das Opfer dazu zu bringen, auf einen Link zu klicken oder einen Anhang zu öffnen.

Phishing-Angriffe sind auch deshalb erfolgreich, weil sie oft ausgeklügelte Techniken verwenden, wie z. B. das Spoofing der E-Mail-Adresse des Absenders oder das Erstellen gefälschter Websites, die wie legitim aussehen, um die gefälschten E-Mails, Websites oder Textnachrichten legitim aussehen zu lassen. Dies kann es selbst erfahrenen Benutzern erschweren, einen Phishing-Angriff zu erkennen, und dazu führen, dass Opfer auf den Betrug hereinfallen.

Schließlich sind Phishing-Angriffe erfolgreich, weil sie auf eine große Anzahl potenzieller Opfer gleichzeitig abzielen. Durch das Versenden einer gefälschten E-Mail, Website oder SMS an eine große Anzahl von Personen können Angreifer die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass zumindest einige der Empfänger auf den Betrug hereinfallen. Dies ermöglicht es den Angreifern, möglicherweise eine große Menge an persönlichen und finanziellen Informationen zu stehlen und einer großen Anzahl von Opfern erheblichen Schaden zuzufügen.

Editorial Staff

Redaktion

Das Redaktionsteam besteht aus Experten, die ihr Fachwissen einbringen, um die Leser von TargetTrend zu stärken. Folgen Sie uns auf Twitter über @TargetTrend

Artikel: 17

Erhalten Sie Technikfreaks

Tech-Trends, Startup-Trends, Rezensionen, Online-Einkommen, Web-Tools und Marketing ein- oder zweimal monatlich

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *