10 Negative Auswirkungen von Social Media auf Menschen und die Welt

Social Media ist großartig mit all seinem Spaß. Aber was sind die negativen Auswirkungen oder die potenziellen Risiken, auf die Sie achten müssen?

Die negativen Auswirkungen der Nutzung von Social Media sind vielfältig. Natürlich gibt es Vorteile bei der Nutzung dieser Plattformen, aber eine übermäßige Nutzung hat Konsequenzen.

Von Facebook bis YouTube, von Snapchat bis TikTok haben sich soziale Netzwerke zu den Unterhaltungszentren der Welt entwickelt. Und in ihrem Versuch, ihre Plattformen zu optimieren, haben Social-Media-Unternehmen am Ende viele abhängige Benutzer geschaffen.

Diese starken Social-Media-Nutzer sind das Lebenselixier, das das soziale Geschäftsmodell antreibt. Also, je mehr Augäpfel, desto besser. Aber exzessive Social-Media-Nutzung ist nicht gut für Sie? Dieser Beitrag zeigt Ihnen die Top 10 der negativen Auswirkungen von Social Media auf Menschen.

Tipps zur Reduzierung der negativen Auswirkungen von Social Media

Die Nutzung von Social Media bringt viele Vorteile mit sich. Die Anwendungen der menschlichen Psychologie und andere Erkenntnisse in ihren Designs schaffen jedoch Probleme für die Menschen. Wenn Sie also feststellen, dass Sie Ihre Social-Media-Interaktionen in Frage stellen, ist es an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten.

Wenn Sie bestätigen können, dass soziale Medien Ihr Leben oder die Ihnen nahestehenden Menschen negativ beeinflussen, dann ist die beste Lösung, die Nutzung vollständig einzustellen. Dies kann jedoch schwierig sein, daher hier ein paar weitere Tipps, die Ihnen helfen können.

  • Sie können Ihre Social-Media-Nutzung auf bestimmte Tageszeiten beschränken. Zum Beispiel nur morgens, in der Pause oder vor dem Schlafengehen.
  • Sie können auch Zeitlimits für Ihre Social-Media-Interaktionen festlegen, indem Sie sich selbst messen, wann immer Sie eine soziale Plattform nutzen.
  • Lernen Sie, die Verwendung von Smartphones bei der Arbeit, beim Essen mit der Familie, beim Gespräch mit Ihren Kindern und zu anderen wichtigen Zeiten des Tages zu vermeiden.
  • Wenn Sie Ihrem Kind ein Smartphone gekauft haben, dann setzen Sie frühzeitig Grenzen. Dies kann bestimmte Nutzungszeiten oder kein Telefon im Bett beinhalten.
  • Löschen Sie Social-Media-Apps von Ihrem Telefon, da diese darauf optimiert sind, Sie zu stören. Besuchen Sie soziale Plattformen besser von Ihrem Browser aus.
  • Deaktivieren Sie alle Social-Media-Benachrichtigungen.

Die wichtigsten negativen Auswirkungen von Social Media

Hier sind die 10 größten negativen Auswirkungen von Social Media:

1. Sucht nach sozialen Medien

Die Social-Media-Sucht zeichnet sich durch eine hohe Sorge um soziale Medien und den ständigen Drang aus, sich einzuloggen und zu sehen, was passiert. Obwohl es wie eine einfache Verhaltenssucht erscheinen mag, können die negativen Auswirkungen auf das Leben des Benutzers so real sein wie die des Drogenmissbrauchs.

Die Nutzung sozialer Plattformen wurde optimiert, um die Dopaminproduktion im Kopf des Benutzers zu induzieren, genau wie es Drogen und Glücksspiel tun. Und dies führt zu dem immer wiederkehrenden Verhalten, Status-Updates zu überprüfen und unermüdlich zu surfen.

Wenn Sie Grund haben, Ihre Nutzung von Social Media oder die einer anderen Person zu überprüfen, dann sollte die Beantwortung von 3 oder mehr der folgenden Fragen mit Ja ein Hinweis auf eine mögliche Social-Media-Sucht sein.

  • Sind Sie ständig bei Ihrem Telefon oder überprüfen Sie Updates?
  • Überprüfen Sie Ihr Konto mitten in Gesprächen?
  • Haben Sie jemals darüber gelogen, wie viel Zeit Sie mit sozialen Apps verbringen?
  • Vernachlässigen Sie Ihre Arbeit wegen Social Media?
  • Sehen Sie Social Media als Zufluchtsort vor der physischen Welt?
  • Juckst du immer darauf, etwas online zu teilen?
  • Haben Sie versucht, die Nutzung sozialer Medien zu reduzieren, und sind gescheitert?

2. Narzissmus

Narzissmus ist ein extremer Fokus auf Ihr öffentliches Image. Das ist deine Ego-Persönlichkeit. Nun, ein bisschen Narzissmus tut uns allen gut, aber zu viel nicht.

Das Problem ist, dass soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram Konzentrieren Sie sich darauf, Bilder von der äußeren Erscheinung einer Person, von Erfolgen im Leben usw. zu teilen. Das treibt die Leute dazu, fast alles zu tun, nur um etwas zu bekommen Gleichen und Anhänger – mit anderen Worten, Narzissmus.

Narzisse aus der griechischen Mythologie verliebte sich in sein Spiegelbild in einem Teich und lehnt alles andere im Leben ab, einschließlich Liebhaber und Essen. Er stirbt schließlich am Teich, völlig in sich selbst verliebt.

Wie bei Narcissus, aus dessen Namen sich das Wort Narzisst entwickelt, leiden die Menschen um ihn herum, sobald sich eine Person zu sehr auf ihr Ego konzentriert. Dazu gehören geliebte Menschen, Familienmitglieder und vor allem Ehepartner.

Natürlich wird Narzissmus in menschlichen Gesellschaften immer existieren. Aber Forschung zeigt, dass junge Erwachsene, die häufig Social Media nutzen, anfälliger für grandiosen Narzissmus sind.

3. Depressionen und Stress

Angesichts der Tatsache, dass jeder versucht, so viel Aufmerksamkeit und Likes wie möglich zu bekommen, ist es nicht verwunderlich, dass die überwiegende Mehrheit der Influencer oft ihre Fotoshootings inszeniert. Das heißt, sie teilen nur ihre guten Seiten mit der Welt.

Dies führt letztendlich zu einem Gefühl der Unzulänglichkeit für den durchschnittlichen Benutzer, weil es so aussieht, als ob Sie nicht mithalten können. Oder dass Sie nicht so gut sind wie die extravaganten Influencer.

Das Endergebnis ist oft eine Depression, da es allen anscheinend besser geht als Ihnen. Es kann auch zu Stress im Alltag oder Isolation von Aktivitäten im wirklichen Leben führen.

4. Produktivitätsverlust

zahlreich Studien haben gezeigt, dass soziale Medien die Arbeit und Produktivität im Allgemeinen stören. Wir sind am produktivsten, wenn wir uns konzentrieren, aber Social-Media-Benachrichtigungen können diese konzentrierten Momente unterbrechen.

Laut Pew Research, 77% der Arbeitnehmer Bericht über die Nutzung sozialer Medien bei der Arbeit. Und wenn man bedenkt, dass Arbeitnehmer bis zu 30 % ihrer Zeit in sozialen Medien verbringen, wird deutlich, warum viele Unternehmen Richtlinien für soziale Medien oder völlige Verbote haben.

Wenn Sie jedoch selbstständig sind oder Teil der Unternehmensleitung sind, werden Sie feststellen, dass das Abschalten von Benachrichtigungen oder das Festlegen von Zeit außerhalb Ihres Arbeitszeitplans zum Stöbern und Kontakte knüpfen sehr hilfreich sein kann, um Ihre Produktivität zu steigern.

5. Beziehungsprobleme

Wir sind Tiere und das bedeutet, dass wir neben dem Denken auch Emotionen zeigen. Soziale Plattformen sind sich dessen bewusst, weshalb Sie überall Emojis und Emoticons finden.

Die Wahrheit ist jedoch, dass bestimmte Emotionen physische Nähe erfordern, um durch Resonanz, etwas, das als Resonanz bezeichnet wird, wirklich wirksam zu sein Vibing. Sicherlich können Sie sich mit jemandem über das Internet gut verstehen, aber Sie können nur physisch mit dieser Person schwingen.

Ein weiteres Thema ist die gesunde psychische Entwicklung von Jugendlichen. Menschen brauchen physische Interaktionen für eine angemessene psycho-emotionale Entwicklung, etwas, das soziale Medien allein nicht bieten können.

6. Senken Sie das Selbstwertgefühl

Ein weiterer negativer Effekt ist ein geringeres Selbstwertgefühl. Das zeigt sich besonders auf Seiten wie Instagram, wo jeder mit einem Sixpack und einem perfekten Körper fit ist.

Diese Modelle haben Tausende von Anhängern und verkaufen alle Arten von Übungen zum Abnehmen und Bodybuilding, Videos und die neuesten Gadgets.

Was die meisten ihrer Anhänger nicht erkennen, ist, dass sie niemals wie diese Models sein werden. Weil sie oft den ganzen Tag damit verbringen, jahrelang darauf zu trainieren, so zu sein. Normale Menschen müssen tagsüber arbeiten, reisen oder Babys bekommen.

Aber die Anhänger glauben, dass sie heiß aussehen müssen wie die Models, und dies führt oft zu einem geringen Selbstwertgefühl, das zu Drogenmissbrauch führen, die beruflichen oder schulischen Leistungen beeinträchtigen und andere persönliche Probleme schaffen kann.

7. Betäubte Gedanken

Die Mehrheit der Social-Media-Nutzer hat die Angewohnheit, gedankenlos durch ihre Lieblingsplattformen zu surfen. Das macht ihre Gedanken so benommen wie beim Fernsehen.

Denn Social Media ist zu einer Ablenkung und Flucht vor der realen Welt geworden. Benutzer wenden sich oft an ihre Telefone, wenn sie sich einsam oder ängstlich fühlen, um von der Realität vor ihnen abzuschalten.

Ein solches Verhalten führt zu einem geringeren Maß an Kreativität, Initiative und Fähigkeiten zur Problemlösung. Und dies wiederum erhöht den Stress, die persönlichen Probleme und die negativen Folgen, die Sie möglicherweise vermieden haben.

Die Lösung ist zu Probleme direkt angehen. Lassen Sie Ihre Probleme nicht weiter wachsen, bis sie außer Kontrolle geraten. Arbeite zuerst an der Lösung deiner Probleme und knüpfe dann Kontakte, wenn du Zeit hast.

8. Gefälschte Nachrichten

Fake News sind falsche Informationen, die häufig verwendet werden, um Nutzer von sozialen Medien zu beeinflussen und zu manipulieren. Es gibt zwei Arten von Fake News: Fehlinformationen und Desinformationen.

Fehlinformationen sind einfach Nachrichten, die sich gegenüber dem ursprünglichen Inhalt geändert haben, hauptsächlich weil verschiedene Personen die ursprünglichen Ereignisse unterschiedlich interpretieren und ihre Interpretationen als real weitergeben. Desinformationen sind Nachrichten, die mit der Absicht der Täuschung erstellt werden.

Die meisten Social-Media-Nutzer werden Opfer von Fake News, weil sie oft glauben, was ihre Social-Media-Freunde glauben. Wenn also alle gegen ein bestimmtes politisches Thema protestieren, schließen sich alle anderen der Bewegung an, weil es so ist Trend. Und meist ohne Recherche.

Selbst für diejenigen, die versuchen, unvoreingenommene Informationen zu finden, können KI-Suchfunktionen meistens Ergebnisse liefern, die nur mit den Vorurteilen des Benutzers übereinstimmen, wodurch das Problem verschlimmert wird.

9. Eingriffe in die Privatsphäre

Big Tech weiß alles über Sie, weil Sie derjenige sind, der ihre Maschinen und Algorithmen mit allen Informationen füttert, die sie brauchen.

Abgesehen von den Plattformen, die Ihre Daten abbauen und sie für alles verwenden, was sie wollen, gibt es noch andere Datenschutzbedenken zu beachten.

Soziale Medien werden oft verwendet, um Spyware zu verbreiten, die Informationen von Ihrem Telefon oder Computer stehlen kann. Oder Ransomware um Geld von dir zu erpressen. 

Andere Malware Zu den Typen gehören Botnets für DDoS-Angriffe und Spam-Mailing. Sowie Phishing, bei dem der böswillige Akteur einen Weg findet, Sie dazu zu bringen, Ihre persönlichen Daten wie Kreditkartennummern, Passwörter usw. preiszugeben.

10. Cybermobbing

Cyber-Mobbing ist ein ernstes Problem unter Teenagern und betrifft alles, vom Aussehen über Rasse, Intelligenz, Sexualität, Religion und andere Themen.

Da die meisten Teenager online verfügbar sind, haben über 60 % eine Art von Cybermobbing erlebt Pew Research. Aber damit nicht genug, denn auch Erwachsene werden Opfer von Online-Belästigung.

Gemobbte Menschen sind oft zurückgezogen oder launisch. Ihre schulischen Leistungen können nachlassen, sie verlieren das Interesse an der Schule, ändern ihre Ess- und Schlafgewohnheiten oder versuchen, neue Freunde zu finden.

Die Social-Media-Plattformen sind sich dessen bewusst und bieten Ihnen daher Möglichkeiten, Mobber und andere mit anstößigem Verhalten zu melden.

Zusammenfassung

Am Ende unserer Liste der 10 negativen Auswirkungen von Social Media auf Menschen haben Sie den anderen Teil von Web2.0 und die potenziellen Gefahren seiner übermäßigen Nutzung gesehen.

Diese Plattformen haben jedoch immer noch ihre Vorteile. Es liegt also an Ihnen, herauszufinden, wie nützlich sie für Sie sind, und zu entscheiden, wie viel oder wenig Sie sie verwenden möchten.

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke ist ein Computer-Enthusiast, der es liebt, eine große Auswahl an Büchern zu lesen. Er hat eine Vorliebe für Linux gegenüber Windows/Mac und verwendet
Ubuntu seit seinen Anfängen. Sie können ihn auf Twitter über sehen Bongotrax

Artikel: 278

Erhalten Sie Technikfreaks

Tech-Trends, Startup-Trends, Rezensionen, Online-Einkommen, Web-Tools und Marketing ein- oder zweimal monatlich

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *