So werden Sie Affiliate-Vermarkter

Möchten Sie ein Affiliate-Vermarkter werden, um Ihr Online-Einkommen zu steigern? Hier ist alles, was Sie wissen müssen.

Affiliate-Marketing ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, im Internet Geld zu verdienen, und dafür gibt es gute Gründe.

Ein Affiliate-Vermarkter zu sein bedeutet einfach, jemand anderem beim Verkauf eines Produkts oder einer Dienstleistung zu helfen und für Ihre Hilfe bezahlt zu werden. Das ist alles.

Ein guter Affiliate-Vermarkter weiß, wo er potenzielle Kunden für jeden Händler findet und wie er diese Kunden zu den Angeboten des Händlers leitet.

Wenn Sie genug vom Affiliate-Marketing gehört haben und endlich den ersten Schritt ins Geschäft wagen wollen, dann wird Ihnen dieser Ratgeber eine gute Hilfe sein.

Was ist Affiliate-Marketing?

Internet-Affiliate-Marketing ist eine Methode zum Verkauf von Waren und Dienstleistungen, indem verschiedenen Websites ermöglicht wird, Kunden an teilnehmende Händler zu verweisen, die dann die Partner mit einer Provision entschädigen.

Affiliate-Marketing ist ein leistungsbasiertes Umsatzbeteiligungsgeschäft, und das bedeutet, dass der Merchant oder Werbetreibende den Affiliate oder Publisher bezahlt, je nachdem, wie viele Kunden seine Bemühungen bringen.

Der Händler besitzt das Produkt und kann eine Person oder ein Unternehmen sein. Ebenso kann der Affiliate eine Person oder ein Unternehmen sein, aber seine Vergütung ist nur auf Kunden beschränkt, die konvertieren.

Eine Conversion bedeutet hier, dass der geworbene Kunde eine vorher festgelegte Aktion auf der Website des Händlers durchführt. Dies kann vom Kauf eines Produkts über das Herunterladen von Software bis hin zur Eingabe einer E-Mail-Adresse usw. reichen.

Vor- und Nachteile von Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing bietet viele Vorteile, aber auch einige Nachteile. Aber wie bei jedem Geschäftsvorhaben können sie zu Ihren Gunsten ausfallen oder auch nicht.

Hier sind die wichtigsten Vorteile des Affiliate-Marketings

  • Keine Notwendigkeit, Produkte zu entwickeln – Affiliate-Netzwerke bieten Ihnen direkten Zugang zu Tausenden von Werbetreibenden mit Tausenden von Produkten in verschiedenen Kategorien. Sie müssen also keine Zeit und kein Geld für die Entwicklung Ihrer Software aufwenden. Starten Sie einfach Kampagnen und verdienen Sie Geld.
  • Flexibilität – Sie sind nicht auf ein Produkt oder gar eine Nische beschränkt. Es steht Ihnen jederzeit frei, das zu verkaufen, was bei Ihrem Publikum am besten ankommt.
  • Niedrige Kosten und geringes Risiko – Der Großteil des Geschäftsrisikos im Affiliate-Marketing wird vom Werbetreibenden getragen.
  • Einfach zu skalieren – Sobald Sie eine demografische Kundengruppe gefunden haben, die Sie gut bezahlt, wird die Skalierung des Unternehmens einfacher.
  • Passives Einkommen – Die meisten Affiliate-Marketing-Methoden generieren von sich aus Einnahmen, bis zu Wochen, Monaten und sogar Jahren.

Die Affiliate-Marketing-Methode hat auch einige Nachteile für Affiliates und hier sind die wichtigsten:

  • Hohem Wettbewerb – Die meisten der leistungsstärksten Affiliate-Produkte haben eine starke Konkurrenz durch andere Publisher. Daher kann es für einen Neuling schwierig sein, durchzubrechen.
  • Keine Kontrolle über Programme – Der Werbetreibende kontrolliert alles über seine Produkte und kann sogar jederzeit den Stecker ziehen.
  • Keine Verkaufsgarantie – Affiliate-Marketing ist immer noch ein Wagnis. Nach all Ihren Bemühungen, ein Angebot zu bewerben, erhalten Sie möglicherweise immer noch keine Provision.

Wie viel können Sie mit Affiliate-Marketing verdienen?

Einfach ausgedrückt, Sie können zwischen 0 und Millionen von Dollar pro Jahr verdienen. Affiliate-Marketing ist ein offener Markt und das bedeutet, dass Sie bekommen, was Sie investieren.

Ihr Einkommen hängt davon ab, wie gut Sie im Marketing sind, wie lange Sie es schon tun und von den Produkten, die Sie bewerben.

Wenn Sie gerade erst anfangen, dann können Sie sich nicht mit einem Vermarkter mit einer Mailingliste mit 40 Abonnenten oder einem anderen mit einer Nischen-Website vergleichen, die über 50 Besucher pro Monat hat.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Sie, wenn Sie bereit sind, die Arbeit zu investieren, das Potenzial haben, daraus später ein 5- oder 6-stelliges Geschäft zu machen.

Vergütungsmethoden

Affiliate-Programme verwenden verschiedene Methoden, um ihre Publisher zu verfolgen und zu bezahlen, und dies hängt normalerweise von der Art der angebotenen Dienstleistungen oder Produkte ab.

Hier sind die beliebtesten Arten von Affiliate-Vergütungsmethoden:

  • Pay-per-Sale (PPS) – Die meisten Partnerprogramme verwenden diese Methode. Pay-per-Sale bedeutet einfach, dass der Händler dem Partner eine feste Summe oder einen festen Prozentsatz des Produktpreises zahlt, wenn ein Kunde einen Artikel über den Link des Partners kauft. Ein Beispiel ist das Partnerprogramm von Amazon Associates.
  • Pay-per-Action (PPA) – Wie der Name schon sagt, wird der Partner bezahlt, sobald der Kunde eine bestimmte Aktion auf der Website des Händlers ausführt. Solche Aktionen können das Abonnieren einer Mailingliste, das Registrieren eines Abonnements oder die Zustimmung zur Teilnahme an einigen anderen Programmen umfassen.
  • Pay-per-Install (PPI) – Diese Methode wird hauptsächlich von Softwareherstellern verwendet. Der Kunde muss die Software herunterladen und installieren, damit die Transaktion gezählt wird.

Wie Internet-Affiliate-Marketing funktioniert

Empfehlungs- und Umsatzbeteiligungsprogramme gab es schon lange vorher. Aber dank des Internets, Cookies und HTTP-Referrern können Online-Affiliate-Netzwerke die Besucherinteraktionen von Publisher- zu Werbetreibenden-Websites präziser als je zuvor verfolgen.

Während das Affiliate-Netzwerk Werbetreibende mit Publishern verbindet, werden jedem Publisher die besten Tools präsentiert, um seine Arbeit zu erleichtern. Beispielsweise enthält ein automatisch generierter Affiliate-Link alle Informationen, die das Affiliate-Netzwerk benötigt, um Besucher-Conversions richtig zu verfolgen. Der Herausgeber muss es lediglich als Link zu seiner Website hinzufügen.

Obwohl die Systeme variieren können, funktioniert das Tracking normalerweise so (mindestens):

  1. Der Besucher klickt auf der Website des Affiliates (Publishers) auf einen Link. Dieser sendet Daten an das Affiliate-Netzwerk und liefert eine neue Adresse zurück, auf die der Browser automatisch umgeleitet wird.
  2. Der Besucher findet sich nun auf der Website des Händlers (Werbetreibenden) wieder. Sein Browser enthält einen Code aus dem Affiliate-Netzwerk, der dem Händler mitteilt, wer der verweisende Affiliate ist.
  3. Wenn der Besucher die erwartete Aufgabe erfüllt, die des Händlers Danke Seite oder etwas Ähnliches enthält eine Rückruffunktion, die dem Affiliate-Netzwerk mitteilt, dass der Besucher eines bestimmten Affiliates konvertiert ist.
  4. Das Affiliate-Netzwerk schreibt dem Publisher (Affiliate) nun die vereinbarte Provision gut.

Wie man ein Affiliate-Vermarkter wird

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, der Sie folgen können, um ein solider Affiliate-Vermarkter zu werden:

1. Wählen Sie eine Nische

Ihr erster Schritt ist zu entscheiden, worauf Sie sich konzentrieren möchten. Es gibt Tausende von Marktnischen da draußen, aber es ist am besten, sich auf etwas zu konzentrieren, das man liebt oder an dem man interessiert ist.

2. Recherchieren Sie Ihr(e) Produkt(e)

Sie möchten wissen, wie beliebt die Produkte Ihrer Nische sind und wie viele andere Vermarkter sie bewerben. Sie können Tools wie z Google Trends und Keyword Planner um die Nachfrage nach einem Produkt einzuschätzen und die zugehörigen Keywords zu finden. Andere Werkzeuge umfassen Ranktracker, Stichwort Magieund Moz Keyword-Forschung. Netzwerke wie Clickbank integrieren auch Recherchetools.

3. Erstellen Sie eine Website

Nachdem Sie sich eine Vorstellung davon gemacht haben, wie Ihre ausgewählte Nische aussieht, besteht Ihr nächster Schritt darin, eine Webpräsenz aufzubauen. EIN WordPress-Blog ist hier die schnellste Route.

4. Bauen Sie Ihr Publikum auf

Sie möchten sich zunächst auf die Entwicklung Ihrer Website konzentrieren. Erstellen und veröffentlichen Sie also großartige Inhalte, um Ihre Arbeit zu fördern. Während Sie PPC-Anzeigen kaufen könnten, um den Verkehr auf Ihre Website zu lenken, ist es am besten, mit Content-Marketing zu beginnen.

Produzieren Sie hilfreiche Inhalte, die Ihrem Publikum einen Mehrwert bieten, beantworten Sie Fragen, erstellen Sie Listen mit Top-Produkten, bieten Sie Lösungen an, überprüfen Sie Dienstleistungen und so weiter. Die Monetarisierung sollte kommen, wenn Sie einen beträchtlichen Traffic aufgebaut haben.

Sie können auch mögen: So steigern Sie den Traffic auf Ihren Blog

5. Registrieren Sie sich in einem Netzwerk

Sobald Ihre Website gut läuft und gute Traffic-Statistiken aufweist, ist es an der Zeit, sich bei einem Affiliate-Netzwerk anzumelden. Denken Sie daran, dass eine beeindruckende Website die Akzeptanz in den meisten Netzwerken garantiert. (Siehe die Liste der Top-Netzwerke unten)

6. Holen Sie sich den Affiliate-Link

Verschiedene Plattformen haben ihre Möglichkeiten, dies zu tun. Sie benötigen Ihren Affiliate-Link, der auf das Produkt verweist, das Sie bewerben möchten, und zusätzlich Ihre Kennung als Affiliate.

7. Erstellen Sie einen Beitrag mit Ihrem Affiliate-Link

Sobald Sie Ihren Link haben, können Sie jetzt einen neuen Beitrag auf Ihrer Website erstellen, um für dieses Produkt zu werben. Die meisten Vermarkter bewerten das Produkt einfach, aber Sie können es auch mit ähnlichen Produkten vergleichen oder andere hilfreiche Dinge hinzufügen.

8. Werben Sie für Ihre Beiträge

Nachdem Ihr Beitrag mit dem Affiliate-Link live gegangen ist, möchten Sie ihn vielleicht jetzt bewerben. Einige Social Bookmarks und Shares, Forenbeiträge und Links zu Online-Diskussionen zum selben Thema sind ein guter Anfang.

9. Spülen und wiederholen

Abhängig von Ihrer Nische können Sie der Website weitere Affiliate-Produkte und Beiträge hinzufügen oder zu einer anderen Website wechseln. Spülen und wiederholen.

Arten von Affiliate-Websites

Sie können ein Affiliate-Geschäft online mit verschiedenen Methoden betreiben, von Eigenwerbung in sozialen Medien bis hin zu großen Websites. Hier sind die beliebtesten Arten von Affiliate-Websites, die Sie dort finden werden:

  • Blogs – Dies ist eine beliebte Methode. Bloggen Sie über verwandte Produkte und fügen Sie Ihre Affiliate-Links in die Bewertungen ein.
  • Social Media – Influencer mit vielen Followern können Produkte über ihre Affiliate-Links bewerben.
  • Preisvergleich – Oldschool, aber immer noch relevant. Gut für diejenigen, die die günstigsten Preise brauchen.
  • E-Mail-Listen – Diejenigen mit großen E-Mail-Listen können hilfreiche Affiliate-Produkte bei ihren Abonnenten bewerben.
  • Videoseiten – Affiliate-Vermarkter können auch Videos zu bestimmten Produkten erstellen und deren Links einfügen.
  • Persönliche Websites - Selbsterklärend.
  • Gutschein- und Rabattseiten - Selbsterklärend.

Liste der Affiliate-Netzwerke

Es gibt viele Affiliate-Netzwerke, mit denen Sie arbeiten können, einige sind großartig, andere nicht. Hier sind jedoch die Top-Namen:

Glossar der Affiliate-Marketing-Begriffe

  • Provision – Der Geldbetrag, den ein Händler für eine Empfehlung an einen Partner zahlt. Dies kann ein fester Betrag oder ein Prozentsatz des Produktpreises sein.
  • Besucher – Das sind die Leute, die auf Ihre Website kommen.
  • CTR – Die Click-Through-Rate ist ein Maß dafür, wie viele Website-Besucher eine bestimmte Marketingbotschaft sehen und wie viele von ihnen auf den Link klicken.
  • Wechselkurs – Der Prozentsatz der Besucher, die eine erforderliche Aktion auf einer Website ausführen, z. B. die Eingabe einer E-Mail-Adresse oder den Kauf eines Produkts.
  • CPM – Kosten pro tausend Impressionen. Dies bezieht sich darauf, wie viel für die Anzeige von 1,000 Impressionen einer bestimmten Nachricht oder Anzeige bezahlt wird.
  • POSITIONIERUNG – Ein technisches Mittel, um einem Kunden von Website zu Website zu folgen, um sicherzustellen, dass Transaktionen zwischen Werbetreibenden und Publishern korrekt abgewickelt werden.
  • Partner-Link – Eine URL (Website-Adresse) des Händlers, die sowohl ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung enthält, als auch eine ID, die den Partner identifiziert, der den Besucher verweist.
  • Consumer – Ihr Website-Besucher.
  • Publisher – Affiliate-Vermarkter werden von einigen Affiliate-Netzwerken auch als Publisher bezeichnet.
  • Inserent – Der Händler oder Produkteigentümer, der versucht, seine Produkte über ein Affiliate-Netzwerk zu verkaufen.
  • PPC – Pay-per-Click, der Betrag, der jedes Mal gezahlt wird, wenn ein Besucher auf eine Anzeige klickt. Es wird hauptsächlich von Werbenetzwerken verwendet.
  • CPA – Cost Per Action, der Gesamtbetrag in Dollar, um einen Besucher dazu zu bringen, eine Aktion auf einer Website durchzuführen.
  • CPL – Kosten pro Lead, der Gesamtbetrag in Dollar, um einen qualifizierten Lead zu erhalten. Beachten Sie, dass ein Besucher zwar ein Formular ausfüllen und sich für CPA qualifizieren kann, der Besucher jedoch mehr Interesse an dem Angebot und einem potenziellen Kunden haben muss, um als Lead bezeichnet zu werden.

Fazit

Wir haben das Ende dieses Beitrags darüber erreicht, wie man ein Affiliate-Vermarkter wird, und wie Sie sich vorstellen können, gibt es noch einiges zu tun. Die potenziellen Belohnungen sind jedoch auch riesig.

Dieser Leitfaden zeigte Ihnen eine einfache, aber solide Methode, um ein Affiliate-Geschäft online aufzubauen und auszubauen. Aber denken Sie daran, dass es Ihnen frei steht, damit kreativ zu werden, die Schritte zu optimieren, einige Extras hinzuzufügen und etwas Einzigartiges und sehr Profitables zu bauen.

Standardbild

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke ist ein Computer-Enthusiast, der es liebt, eine große Auswahl an Büchern zu lesen. Er hat eine Vorliebe für Linux gegenüber Windows/Mac und verwendet
Ubuntu seit seinen Anfängen. Sie können ihn auf Twitter über sehen Bongotrax

Artikel: 170

Erhalten Sie Technikfreaks

Tech-Trends, Startup-Trends, Rezensionen, Online-Einkommen, Web-Tools und Marketing ein- oder zweimal monatlich

Hinterlasse uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.