Das Geschäftsmodell der SaaS-Plattform (mit Beispielen)

By

Sie fragen sich, wie dieses SaaS-Zeug funktioniert? Kommen Sie näher, während wir die Mechanismen des Software-as-a-Service-Geschäftsmodells durchgehen

SaaS steht für Software as a Service. Und es handelt sich um ein abonnementbasiertes Softwareangebot, bei dem Benutzer für die Nutzung der Software für einen bestimmten Zeitraum bezahlen, anstatt sie direkt zu kaufen.

Dieses Modell ist aus dem Internet entstanden. Und die jüngste Verfügbarkeit von Cloud-Hosting-Diensten hat auch dazu beigetragen, das Geschäftsmodell zu stärken.

Ein SaaS-Geschäft bringt sowohl für den Unternehmer als auch für seine Kunden viele Vorteile. Kein Wunder also, wie schnell so viele SaaS-Dienste auftauchen und wachsen.

Es folgt ein genauerer Blick auf dieses Geschäftsmodell, das das Web erobert hat.

Das SaaS-Geschäftsmodell

Das Internet hat viele Branchen auf den Kopf gestellt, und dazu gehört sogar das traditionelle Software-Publishing-Geschäft.

Wo ein Anbieter sein Programm erst perfektionieren musste, um es dann vorher weit und breit zu verteilen. Alles, was Sie heute brauchen, ist ein minimal funktionales Produkt oder sogar eine Beta, um ins Geschäft zu kommen. Dann entwickeln Sie bei Bedarf weitere Funktionen.

Schnelleres Breitband, leistungsfähigere Computer und Cloud-Computing haben dieses neue Geschäftsmodell Wirklichkeit werden lassen. Aber es ist nicht alles rosig, denn die Konkurrenz wird von Tag zu Tag härter. Unternehmer müssen sich also bessere Innovationen einfallen lassen, um weiterzumachen.

Hier einige Statistiken:

  • 51% der amerikanischen Unternehmen verließen sich 80 für 2018% oder mehr ihres Softwarebedarfs auf SaaS
  • 73 % der Unternehmen planen, ihr Geschäft vollständig auf SaaS . zu betreiben
  • Der weltweite jährliche SaaS-Umsatz ist auf 100 Milliarden US-Dollar angewachsen
  • Über 80 % der kleinen Unternehmen haben in die eine oder andere SaaS-Lösung investiert
  • Kleine und große Unternehmen nutzen alle SaaS-Lösungen

So funktioniert SaaS

Das wesentliche Merkmal einer SaaS-Lösung ist, dass der Anbieter die Software als Service anbietet. Der Kunde benötigt also keinen Vorabkauf oder zusätzliche Hardware, um es zu verwenden, außer Internetzugang.

Der Anbieter verwaltet die Software, Datenbanken, Sicherheit, Lieferung und Updates. Dies geschieht häufig über skalierbare Cloud-Dienste, die neuen Playern den Markteintritt erleichtern. Die meisten SaaS-Unternehmen sind auch auf mehreren Geräten verfügbar, einschließlich Web-, Desktop-, Watch- und Smartphone-Apps.

Im Gegenzug zahlt der Kunde eine monatliche Abonnementgebühr für den Zugriff auf diese Dienste. Einige dieser Abonnements gelten pro Benutzer, während andere von den verwendeten Diensten abhängen. Im Allgemeinen finden die meisten Unternehmen die Nutzung von SaaS-Lösungen günstiger als den Kauf von Software.

Preisansätze

Die gleichen Wettbewerbsbedingungen des Internets haben viel Konkurrenz in der Softwareindustrie geschaffen. Unternehmer müssen also entweder innovativ sein oder zusehen, wie ihre Unternehmen sterben.

Diese Innovation zeigt sich auch im SaaS-Bereich und bis hin zur Preisstrategie. Hier sind die beliebtesten Strategien, die von den meisten SaaS-Angeboten verwendet werden.

  • Preisgestaltung pro Benutzer – Google tut dies mit seinem Workspace, der 6 US-Dollar pro Benutzer berechnet. Diese Strategie hat ihre Vorteile, wie zum Beispiel leicht zu merken oder den Preis für x Nutzer zu ermitteln. Viele Unternehmen kombinieren diese Strategie mit anderen, wie beispielsweise Freemium, um ein hybrides Preismodell zu schaffen.

    Nachteilig ist, dass die Anzahl der Benutzer einer Organisation, die den Dienst nutzen können, jedoch begrenzt ist, da jeder zusätzliche Benutzer mehr Geld kostet.

  • Freemium – Dies ist ein Dienst, der für die grundlegende Nutzung kostenlos ist, jedoch dann Kosten verursacht, wenn Sie mehr Funktionen benötigen. Das Freemium-Preismodell eignet sich hervorragend, um neue Benutzer zu gewinnen und ihnen zu zeigen, wie Ihr System funktioniert.

    Google und Zoom bieten beispielsweise beide Freemium-Dienste an. Und in Kombination mit einer anderen Preisstrategie kann die Freemium-Strategie erfolgreiche Unternehmen schaffen.

    Sie müssen jedoch die Serverkosten berücksichtigen und dann eine Hybridstrategie entwickeln, um diese abzudecken. Weil viele Startups daran gescheitert sind, kostenlose Dienste anzubieten, ohne Geld für die Serverkosten zu bezahlen.

  • Flatrate – Mit Flatrate-Preisen bietet das SaaS-Unternehmen alle seine Leistungen zum Festpreis an. Der Vorteil liegt im einfacheren Verkauf an potenzielle Kunden im Gegensatz zu den oft verwirrenden Preismodellen vieler SaaS-Angebote.

    Der Nachteil ist jedoch, dass es die Rentabilität des Unternehmens einschränkt. Für Kunden mit höherer Nutzung, die mehr Ressourcen verbrauchen, können Sie nicht mehr verlangen. Einige Unternehmen kombinieren es mit dem Freemium-Modell. Sie nutzen das System also entweder kostenlos oder zahlen eine Flatrate für die unbegrenzte Nutzung.

  • Abgestuft/pro Funktion – Hier bietet ein Unternehmen seine Kern- und Zusatzleistungen in unterschiedlichen Paketen an und der Kunde darf wählen. Je mehr Funktionen Sie auswählen, desto mehr kostet es.

    Dieser Ansatz macht es einfach, eine Vielzahl von Kunden und Budgets anzusprechen. Und das Unternehmen kann auch die größeren Pakete problemlos verkaufen, wenn es dem Kunden gut geht.

    Dies ist eine sehr faire Preisstrategie, da Kunden nur dann mehr bezahlen, wenn sie mehr Funktionen der Software eines Anbieters nutzen. Diese Wert- und Preisbeziehung ist normalerweise ein perfekter Ansatz für die meisten SaaS-Angebote.

  • Nutzungspreise – Bei diesem Modell berechnet das SaaS-Unternehmen dem Kunden nur das, was er im angegebenen Zeitraum verbraucht hat. Dies funktioniert eher wie Pay-per-View-Fernsehen oder Handyabrechnung und kann eine effektive Methode sein.

    Die Preise können auf der Zeit, der Datennutzung, der CPU-Rechennutzung, der API-Nutzung oder jeder anderen Metrik basieren, die für die angebotene Anwendung sinnvoll ist.

Vorteile des Geschäftsmodells der SaaS-Plattform

Das Geschäftsmodell der SaaS-Plattform bietet sowohl für Softwareanbieter als auch für Kunden viele Vorteile. Und das macht es für alle Beteiligten sehr attraktiv. Einige dieser Hauptvorteile sind wie folgt:

  1. Größere Reichweite – Mit einem SaaS-Angebot erreichen Sie alle Arten von Kunden, da nur wenige Anforderungen an den Service gestellt werden. Dies sind ein Browser und eine Internetverbindung. Damit erreichen Sie sowohl kleine Zeitgenossen für Freemium-Dienste als auch größere Unternehmen mit großen Budgets.

  2. Schnellere Skalierung – Ein großartiges Merkmal dieses Geschäftsmodells ist, dass es viel einfacher ist, den Betrieb zu skalieren, sobald Sie Ihr Angebot und Ihren Kundenstamm ausgearbeitet haben. Auch die Verfügbarkeit von Cloud-Computing-Diensten erleichtert dies.

  3. Geringere Kosten – Dies gilt in beide Richtungen, da Anbieter und Kunden gleichermaßen von diesem Modell profitieren. Die Nutzung eines Cloud-Hosting-Dienstes bedeutet beispielsweise drastisch weniger Infrastrukturkosten für den Anbieter. Diese Einsparungen werden dann als niedrigere Abozahlungen an den Kunden weitergegeben, was für den Kunden großartig ist, da auch keine großen Vorabinvestitionen anfallen.

  4. Einfache Upgrades – Das Upgrade der Software ist einfacher, da der Anbieter alles übernimmt. Die meisten Benutzer wissen nicht einmal, was los ist, bis sie sich anmelden und eine neue verfügbare Funktion sehen. Das ist viel besser, als eine neue Version auf einer CD zu kaufen und die nächsten zwei Stunden damit zu verbringen, die Software zu aktualisieren, auf der Ihr Unternehmen läuft.

  5. Wiederkehrende Einnahmen - Dies ist der beste Teil für den Verkäufer, da es den Geist beruhigt, da Sie wissen, dass Sie ständig bezahlt werden. Die Bezahlung muss allerdings durch Qualitätsmerkmale und guten Kundenservice verdient werden. Dies liegt daran, dass es für einen zahlenden Kunden immer noch möglich ist, eine Dienstleistung zu verlassen, wenn er das Gefühl hat, keinen fairen Wert zu erhalten.

Nachteile des SaaS-Modells

Sie werden auch einige Nachteile bei der Verwendung dieses Geschäftsmodells feststellen, darunter:

  1. Überfüllung – Ja, alle und ihre Oma scheinen auf den SaaS-Zug einzusteigen. Und in letzter Zeit ist ein rasanter Anstieg zu verzeichnen. Die schlechte Nachricht ist, dass einige Startups verlieren werden. Die gute Nachricht ist jedoch, dass mehr Wettbewerb einen besseren Wert für die Kunden bedeutet. Am Ende gewinnt also die ganze Welt per se.

  2. Langzeit Verpflichtung – Während ein abonnementbasierter Service wiederkehrende Einnahmen bringt, ist es immer noch nicht einfach, das Geschäft zu führen. Sie müssen zum Beispiel immer für Ihre Kunden da sein, auf ihre Wünsche eingehen, bei Bedarf neue Features implementieren und vieles mehr tun, um die Dinge in Bewegung zu halten.

Wachstumsphasen des SaaS-Geschäfts

Sie können die meisten SaaS-Plattform-Unternehmen in eine von drei Wachstumsphasen einteilen. Sie sind das frühe Stadium, das schnelle Wachstumsstadium und das reife Stadium. Hier ist ein genauerer Blick auf jeden:

  1. Frühen Zeitpunkt – Dies ist die Anfangsphase mit der Produkterstellung, der Suche nach den ersten Kunden, dem Testen von Sachen und so weiter.

  2. Wachstumsphase – Zu diesem Zeitpunkt nehmen mehr Kunden das Produkt an, und dies kann schnell passieren. Dies ist auch die Phase, in der das Unternehmen eine Form größerer Investitionen benötigt, um Schritt zu halten, in der Regel von Risikokapitalfirmen oder Angel-Investoren.

  3. Reife Phase – In dieser Phase hat sich das Unternehmen und sein Produkt bewährt. Und dies bedeutet normalerweise einen stetigen MRR- oder ARR-Zufluss. Investitionen von außen können noch hinzukommen, aber sie zielen normalerweise darauf ab, die Konkurrenz aufzukaufen oder in ausländische Märkte zu expandieren.

Wichtige SaaS-Metriken

Daten sind wichtig für den Erfolg jedes SaaS-Unternehmens. Daher ist es notwendig, so viele Daten wie möglich für die Analyse zu sammeln. Es gibt viele Metriken zu messen und dies hängt von der Art des Angebots und der Zielgruppe ab.

Hier sind jedoch einige wichtige Kennzahlen, auf die jedes SaaS-Unternehmen achten muss.

  1. Abwanderungsquote – Dies zeigt Ihnen den Prozentsatz der Kunden, die das Geschäft verlassen. Es ist am besten bei 5% oder weniger. Sie berechnen die Churn-Rate mit
    (Anzahl der abgewanderten Kunden / Gesamtkunden zu Beginn des Zeitraums) x100.

  2. MRR & FER (monatlicher oder jährlicher wiederkehrender Umsatz) – Dies bezieht sich darauf, wie viel Umsatz Sie für den gegebenen Zeitraum erwarten, entweder monatlich oder jährlich.

  3. CAC (Kundenakquisitionskosten) – Der Gesamtbetrag, den es das Unternehmen kostet, einen neuen zahlenden Kunden zu gewinnen. Dies kann das Geschäft ausmachen oder zerstören.

  4. CLV (Customer Lifetime Value) – Dieser bezieht sich darauf, wie viel Geld Sie mit einem Kunden verdienen können, während er den Dienst abonniert hat. Es hilft bei der Bestimmung eines guten CAC.

  5. CRR (Kundenbindungsrate) – Dies zeigt Ihnen den Prozentsatz der Kunden, die weiterhin für die Nutzung Ihrer Software bezahlen. Sie berechnen es mit
    (Zahlende Kunden/Gesamtkunden zu Beginn des Zeitraums)x100.

  6. ARPA (Durchschnittlicher Umsatz pro Konto) – Das Gesamteinkommen eines einzelnen Kunden. Sie berechnen es, indem Sie die Gesamt-MRR durch die Gesamtzahl der Kunden teilen.

Beliebte SaaS-Diensttypen

Dem SaaS-Ansatz zur Transformation von Unternehmen und Branchen sind keine Grenzen gesetzt. Man braucht nur ein gewisses Maß an Kreativität, um loszulegen. Hier sind jedoch die beliebtesten Diensttypen, die derzeit auf einem SaaS-Modell ausgeführt werden:

Beispiel für beliebte SaaS-Unternehmen

Im Folgenden sind einige der beliebtesten SaaS-Unternehmen und -Dienste aufgeführt:

  1. Google-Arbeitsbereich - Kostenlos und für 6 US-Dollar pro Monat erhältlich
  2. Microsoft 365 – Office-Software ist jetzt in der Cloud verfügbar
  3. Locker – Beliebte Plattform für die Unternehmenszusammenarbeit
  4. Salesforce – Eines der frühesten SaaS-Unternehmen
  5. HubSpot – Großartige Lösung für Marketing und Vermarkter
  6. Twilio – Einfache Entwicklung von VoIP, SMS und anderen Apps
  7. DocuSign – Einfache Handhabung von juristischen Dokumenten
  8. GitHub – Cloud-basiertes Repository für Entwickler
  9. GoToMeeting – Lösung für Online-Videokonferenzen
  10. Shopify – Cloudbasierte E-Commerce-Lösung für KMU

Fazit

Sie müssen inzwischen erkannt haben, wie breit das Geschäftsmodell der SaaS-Plattform sein kann. Es gibt unzählige Möglichkeiten da draußen und kreative Entwickler scheinen jeden Monat neue Kreationen zu entwickeln.

Sie sollten auch bedenken, dass ein Unternehmen immer noch ein Unternehmen ist. Es kann also sein, dass nicht immer alles glatt läuft. Aber wenn es richtig gespielt wird, hat das abonnementbasierte Software-Dienstleistungsmodell seine Macht gezeigt, viele Branchen nachhaltig zu verändern.

Foto des Autors

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke ist ein Computer-Enthusiast, der gerne eine große Auswahl an Büchern liest. Er hat eine Vorliebe für Linux gegenüber Windows/Mac und verwendet Ubuntu seit seinen Anfängen. Sie können ihn auf Twitter erreichen über Bongotrax

Hinterlasse einen Kommentar