10 Bedrohungen, vor denen VPN Sie schützen kann

Haben Sie sich jemals gefragt, ob VPNs von Nutzen sind? Hier sind 10 Bedrohungen aus dem Internet, vor denen Sie ein virtuelles privates Netzwerk schützen kann.

Ein VPN oder Virtual Private Network in vollem Umfang ist eine verschlüsselte Verbindung zwischen zwei Computern, die es ermöglicht, Daten sicher über das offene Internet zu übertragen.

Im Gegensatz zu den sicheren Schichten, die von Webservern angeboten werden und für alle verfügbar sind. VPNs sind etwas anders, da ihre Verbindungen größtenteils privat sind. Und sie dienen oft auch als Proxys, um im Internet zu surfen.

Viele Internetnutzer sind sich der Anzahl potenzieller Risiken nicht bewusst, und dies gilt insbesondere für Nicht-Techniker. Infolgedessen treffen sie selten Vorkehrungen, um sich davor zu schützen, Opfer zu werden.

Ein VPN kann Sie vor einigen Bedrohungen im Internet schützen. Und dieser Beitrag listet die Top 10 von ihnen auf.

Wie ein VPN funktioniert

Das HTTP-Protokoll, das das Internet antreibt, ist textbasiert. Das heißt, jeder, der zwischen Sie und den Webserver kommt, mit dem Sie kommunizieren, kann alles lesen, was Sie in Ihrem Browser sehen.

HTTPS, das HyperText Transfer Protocol Secure, bot eine Lösung für dieses Sicherheitsproblem, indem es einen Webserver die gesamte Kommunikation zwischen ihm und seinen Webbrowser-Clients verschlüsseln ließ. Die Anwendung von HTTPS funktioniert in vielen Bereichen, aber es bleiben noch einige Datenschutzprobleme. Und diese werden am besten mit einem VPN gelöst.

Ein virtuelles privates Netzwerk wird erstellt, wenn zwei Computer eine Verbindung über HTTP oder HTTPS herstellen und dann mit dem Austausch von Informationen unter Verwendung eines vordefinierten Verschlüsselungsalgorithmus fortfahren. Normalerweise fungiert jedoch einer der Computer als Server für den anderen. Und oft auch als Proxy-Server.

10 Schutz vor VPN-Bedrohungen

1. Regierungszensur

Regierungen auf der ganzen Welt können schikanieren, und dies gilt insbesondere, wenn sie sich durch neue Technologien oder eine Website zurückgelassen, verwundbar und direkt bedroht fühlen. Sie zensieren einfach die Quelle.

Unzählige Domains stehen derzeit weltweit unter Zensur. Von YouTube bis Google, Twitter und The Pirate Bay, das von über 30 Ländern blockiert wird.

Obwohl China dafür berüchtigt ist, eine Vielzahl westlicher Websites zu blockieren, sind Länder wie Nordkorea, Saudi-Arabien und Eritrea betroffen die Chinesen schlagen .

Sie können die meisten dieser einfachen Zensuren mit einem VPN umgehen. Denken Sie jedoch daran, dass die langsamen Internetgeschwindigkeiten in einem Land wie Eritrea den Prozess noch frustrierender machen können.

2. Werbetracker

Es ist kein Geheimnis, Google, Facebook und der Rest folgen Ihnen mit Anzeigen überall im Netz. Suchen Sie noch heute nach kubanischen Zigarren, und Zigarrenanzeigen werden Ihnen wahrscheinlich in den nächsten Wochen durch das ganze Internet folgen.

Das berichtet Secret Sushi 90% der Suchenden sich vor der Online-Suche noch nicht für eine Marke entschieden haben. Während ThinkWithGoogle das meldet 51% der Suchenden „googelt“ einen Artikel, den sie kaufen möchten. Und mit geschätztem globalen E-Commerce 4.9 2021 Billionen US-Dollar erreichen, ist es offensichtlich, dass Werbegelder weiterhin fließen werden.

Sicherlich wird ein VPN der Werbung, die Sie verfolgt, ein Ende bereiten. Sie sollten jedoch bedenken, dass ein VPN Ihre Privatsphäre nicht vollständig schützt, wenn Sie sich weiterhin bei Facebook, Google oder den Portalen anderer Webgiganten anmelden.

Diese Plattformen können weiterhin alle Ihre Aktivitäten aufzeichnen. Aber die gute Nachricht ist, dass Sie nicht mehr die gleichen zielgerichteten Stalker-Anzeigen erhalten, die Ihnen von Website zu Website folgen.

3. Cyber-Stalking

Dies ist der Einsatz elektronischer oder digitaler Geräte, um Personen online zu belästigen oder zu verfolgen. Die böswilligen Cyberbullies überwachen oft die Online-Aktivitäten des Opfers, verfolgen seinen Standort und folgen ihm online oder offline.

Das Ziel ist oft, das Opfer einzuschüchtern, zu kontrollieren, zu ärgern, zu erschrecken oder zu erpressen. In jeder Situation ist Ihr Leben ohne Cyberbully besser.

Obwohl ein VPN Ihnen keinen vollständigen Schutz vor einem Cyberbully garantieren kann, da dies von den Methoden abhängt, die er gegen Sie anwendet, wird es seinen Einfluss auf Ihr Privatleben dennoch drastisch, wenn nicht sogar vollständig reduzieren.

Zusätzliche Maßnahmen gegen Cyberbullies umfassen das Aktualisieren Ihrer gesamten Software, das Ändern aller Ihrer Passwörter, die Entscheidung für Multi-Faktor-Authentifizierung, das Deaktivieren von Geo-Standorten auf Ihren Geräten und das Vermeiden öffentlicher WLAN-Hotspots.

4. Datenabfangen / Sniffing

Data Sniffing ist eine Methode zum Abfangen und Überwachen von Datenpaketen, die ein beliebiges Netzwerk passieren. Jeder mit den Netzwerkrechten kann Ihre Internetverbindungen überwachen.

Das Beängstigende daran ist jedoch, dass Ihr Nachbar auch Ihr WLAN abschnüffeln könnte. Und ein entschlossener Hacker könnte sich zwischen Ihr Modem und ISP mischen, indem er Ihre Verbindung physisch abhört und sie dann ausspioniert. Dies umfasst sowohl kupferbasierte als auch Glasfaserkabel.

Wenn Sie Ihre persönlichen oder geschäftlichen Angelegenheiten privat und vor neugierigen Blicken schützen müssen, kann eine VPN-Verbindung helfen, indem sie die Entschlüsselung Ihrer Daten erschwert.

5. Hotspot-Honeypots

Der Begriff Honeypot könnte sich auf simulierte Computerumgebungen beziehen, die verwendet werden, um Hacker in das Internet zu locken und sie beim Versuch, eine Website zu hacken, zu erwischen, aber es gibt eine ältere Bedeutung.

Der ältere Honeypot bezieht sich auf öffentliche WiFi-Netzwerke, die verwendet werden, um Benutzer dazu zu verleiten, das Internet kostenlos zu nutzen. Die schlechten Nachrichten? Ein Hacker ist auf der anderen Seite und stiehlt alle Ihre Logins und Passwörter. Wenn Sie also das nächste Mal auf ein kostenloses WLAN umsteigen, halten Sie inne und denken Sie nach!

Die Verwendung eines VPN in einer solchen Situation wäre hilfreich. Denken Sie jedoch daran, dass jeder böswillige Angreifer Ihre Verschlüsselung knacken kann. Daher ist es immer am besten, öffentliche und vor allem kostenlose WLAN-Hotspots zu meiden.

Auf der helleren Seite, die beste VPN-Anbieter mit angesehenen Marken und guten Erfolgsbilanzen verwenden normalerweise erstklassige Algorithmen in Militärqualität, um alles zu verschlüsseln. Und diese sind in der Regel schwer zu knacken.

6. Lokalisierte Inhalte

Viele große internationale Websites bieten Benutzern lokalisierte Inhalte, abhängig von ihrem geografischen Standort. Die Absicht ist oft gut, aber wenn Sie ein Reisender sind oder vorübergehend in einer anderen Region arbeiten, gibt es Probleme.

Ein Beispiel für eine solche Website ist der Suchgigant Google. Alles wird sich je nach Standort ändern. Von den Suchergebnissen bis hin zu Nachrichten, Anzeigen usw.

Die einzige Lösung, um die gewünschte Erfahrung zu erzielen, ist ein VPN, da es Ihren Standort vortäuscht und den Server zwingt, die richtigen Informationen bereitzustellen, die Sie benötigen.

7. Geo-Einschränkungen

Eine Menge Online-Inhalte sind geografisch ausgerichtet. Aber im Gegensatz zu den lokalisierten Inhalten, die Ihnen oben angeboten werden, sind diese Inhalte für Sie gesperrt. Und das ist oft frustrierend.

Beispiele hierfür sind Sportveranstaltungen, Streaming-Videos, Musik, Musikvideos, Promi-Klatsch, Netflix, Nachrichtensendungen und so weiter.

Die Server hier weigern sich, ihre Inhalte basierend auf Ihrem geografischen Standort bereitzustellen. Wenn Sie also ein VPN mit einem Point of Presence in dem Bereich verwenden, den es bereitwillig bedient, erhalten Sie Zugriff auf die gewünschten Daten.

8. Rechtsverfolgung

Einige Länder verfolgen die Identitäten von Webbenutzern, die sich an bestimmten Aktivitäten beteiligen. Diese können vom Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte bis hin zur Teilnahme an anderen verbotenen Aktivitäten reichen.

Der beste Weg, um zu verhindern, dass Ihre IP-Adresse auf einem Server mit illegalen Inhalten angemeldet oder überhaupt mit Aktivitäten in Verbindung gebracht wird, die zu einer rechtlichen Verfolgung führen könnten, ist die Verwendung eines VPN-Proxys.

Wie Sie sich vorstellen können, umfasst dies ein virtuelles privates Netzwerk und einen Proxy. Sie verbinden sich also mit einem VPN-Anbieter, um einen Tunnel zu erstellen, der Ihre Kommunikation vor neugierigen Blicken schützt. Dann fungiert der Server auch als Proxy, indem er Sie mit der Außenwelt verbindet, sodass Ihre IP-Adresse verborgen bleibt.

Beachten Sie jedoch, dass eine versteckte IP nicht immer gilt. Weniger seriöse VPN-Anbieter könnten Ihre Adresse preisgeben oder einfach ihre protokollierten Informationen bei Anfragen von Strafverfolgungsbehörden preisgeben.

9. Geografische Preisgestaltung

Die Praxis der geografischen Preisgestaltung ist alt. Und es betrifft eine Reihe von Waren von Textilien bis Benzin. Es ist einfach die Anpassung des Preises eines Produkts basierend auf dem Standort des Käufers.

Diese Geo-Pricing-Praxis existiert auch im Internet. Viele internationale Websites passen ihre Preise basierend auf dem Standort des Benutzers an. Einige haben legitime Gründe, wie z. B. die Erhebung von Umsatzsteuern, andere nicht.

Mit einem VPN können Sie Ihren Standort jedoch jederzeit fälschen. Die Algorithmen der Website zu zwingen, Ihnen unterschiedliche Preise anzubieten. Beachten Sie jedoch, dass die Unterschiede für den persönlichen Gebrauch möglicherweise nicht groß sind.

Für die geschäftliche Nutzung hingegen gibt es viele potenzielle Vorteile. Beispielsweise könnte ein VPN einem Unternehmen zwei oder mehr Points of Presence bieten, was bedeutet, dass es von günstigeren lokalen Preisen wie Telefonrechnungen profitieren kann.

10. ISP-Drosselung

ISP bezieht sich hier auf Internet Service Provider, und ISP-Drosselung bedeutet, dass Ihr ISP Ihre Internet-Browsing-Geschwindigkeit ohne Ihr Wissen absichtlich verlangsamt.

Sie tun dies oft, um ihre Netzwerke auszugleichen, indem sie die Geschwindigkeit starker Benutzer verlangsamen. Viele ISPs tun dies jedoch einfach nur, um zu betrügen.

Der einfachste Weg, Ihre Verbindung zu drosseln, besteht darin, den Datenverkehr für das HTTP-Protokoll zu schnüffeln. Der ISP kann dann beispielsweise alle Verbindungen zu YouTube oder Instagram verlangsamen. Aber wenn Sie ein VPN betreiben, sehen ihre Sniffer nur Kauderwelsch. Es gäbe keine zu drosselnden Domänennamen.

Konklusion

Wir sind am Ende dieser Liste der wichtigsten Internetbedrohungen angelangt, vor denen Sie ein VPN schützen kann. Und ob Sie sie verstehen oder nicht, diese Bedrohungen sind real.

Es liegt nun an Ihnen, Ihr persönliches Sicherheits- und Datenschutzbewusstsein zu bestimmen. Oder um ähnliche Anforderungen für Ihr Unternehmen zu ermitteln und entsprechend zu handeln.

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke

Nnamdi Okeke ist ein Computer-Enthusiast, der es liebt, eine große Auswahl an Büchern zu lesen. Er hat eine Vorliebe für Linux gegenüber Windows/Mac und verwendet
Ubuntu seit seinen Anfängen. Sie können ihn auf Twitter über sehen Bongotrax

Artikel: 273

Erhalten Sie Technikfreaks

Tech-Trends, Startup-Trends, Rezensionen, Online-Einkommen, Web-Tools und Marketing ein- oder zweimal monatlich

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *